Was versichert die Haushaltsversicherung

 

Die Arbeiterkammer hat zusammen mit dem Portal versichern24.at im Jänner und Februar einen Haushaltsversicherung Vergleich vorgenommen, 15 Gesellschaften wurden untersucht.

Das Fazit: Auch wenn der Vergleich schwierig ist, sollte er vorgenommen werden. Die Unterschiede in den Preisen fallen teils enorm aus, wer es gut und günstig haben möchte, muss etwas recherchieren.

Umfang einer Haushaltsversicherung in Österreich

Die Haushaltsversicherung reguliert Schäden an sämtlichen beweglichen Gegenständen innerhalb der eigenen vier Wände. Bewegliche Gegenstände sind alle Möbel, Teppiche, Antiquitäten, Elektrogeräte, Bücher und Tonträger, Hausrat und Geschirr, Kleider und das Musikinstrument - eben alles. Dabei spielt die Deckungssumme die größte Rolle, denn bei einer Unterversicherung droht unzureichender Schadenersatz. Sehr hochwertige Sachen (zum Beispiel ein echtes Gemälde oder das teure Cello) sollten daher entweder separat versichert werden, oder die Summe für die gesamte Haushaltsversicherung müsste entsprechend sehr hoch liegen. Für Schmuck kann der Versicherer besonderen Schutz wie einen Tresor verlangen, für Bargeld ohnehin. Dabei gibt es selbstverständlich Grenzen, die sich zwischen den Gesellschaften zwar unterscheiden, aber kaum weit über 300 Euro hinausreichen. 

Versicherte Schäden und Risiken

Der Schutz umfasst die Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Einbruchdiebstahl und Glasbruch, auch die Folgeschäden wie Renovierung, Sicherung einer Wohnung oder die nötige Übernachtung in einem Hotel nach dem Schadensereignis sind versichert. Eine Haushaltsversicherung in Österreich schließt nahezu obligatorisch die Privathaftpflicht mit ein (im Gegensatz etwa zu Deutschland, wo die Polizzen meist getrennt vertrieben werden). Der Schutz durch die Privathaftpflicht ist sehr wertvoll, er sichert den Versicherungsnehmer und seine Familie gegen berechtigte Schadenersatzansprüche von Dritten ab. Wenn also der Junior beim Fußballspiel eine Scheibe einwirft, kümmert sich darum die Versicherung, die ohnehin zum Schutz des Haushaltes abgeschlossen wurde.

Haushaltsversicherung im Vergleich

Die Arbeiterkammer konnte in ihrem Test sehr große Prämienunterschiede feststellen, auch unterscheiden sich die Leistungen in einigen Details. Dabei haben wohl lokale Anbieter die Nase vorn, denn die Polizze der Wiener Städtischen Versicherung schützt eine 90 m² Wohnung in Wien (durchschnittliche Ausstattung) schon ab 145 Euro, und das mit der Absicherung von Glasbruch und ohne jeden Selbstbehalt. Die aus Hamburg stammende Ergo Direkt Versicherung verlangt für die gleiche Leistung bei dieser Wohnung stolze 280 Euro. Wer einen kleinen Selbstbehalt in Kauf nimmt, wendet sich an die Oberösterreichische Versicherung und zahlt gar nur 89 Euro. Die Versicherungssummen unterscheiden sich freilich auch, die Laufzeiten ebenso. Die SOVAG versichert preiswert ab 78.000 Euro, die Ergo Direkt möchte gern 119.000 Euro versichern, auch wenn Sie so viel Hausrat im Leben nicht in Ihrer Wohnung zu stehen haben - entsprechend hoch fällt auch der Tarif für die Polizze der Deutschen aus. Die Laufzeiten variieren zwischen einem bis zu zehn Jahren, ohne dass die niedrige Polizzensumme und/oder die kurze Laufzeit den Versicherungsnehmer notwendigerweise viel preiswerter kämen. Einen Unterversicherungsverzicht halten die Verbraucherberater der AK übrigens für essenziell, damit jeder Schaden ausreichend beglichen wird. Das bedeutet, der Versicherer verzichtet im Schadensfall darauf, die Versicherungssumme mit dem tatsächlichen Wert des Haushaltes abzugleichen und bei Unterversicherung nur anteilig zu zahlen. Allerdings leistet er bei Totalschaden nicht mehr als die höchstens vereinbarte Summe.
Feedback